Personalpolitik

13. November 2012  Allgemein, Archiv, Positionen

Sünden der Vergangenheit korrigiert 

Nach dem aktuellen Stellenentwicklungsplan 2013 wird das Personal in der Stadtverwaltung Ludwigsburg um 48,37 Stellen steigen. Durch die Ausgliederung von 42,07 Stellen für das Zentrale Veranstaltungs-Management steigt die Zahl der Stellen in der Verwaltung rechnerisch nur um 6,3 Stellen.

Eine Ursache für die Steigerung ist der Ausbau für Betreuung der U3 (Kinder unter 3 Jahre), aber auch die Notwendigkeit, die sehr enge Personalausstattung in manchen Fachbereichen zu beseitigen. Seit Jahren wird in einigen Fachbereichen über die hohe Belastung geklagt. Die völlig falsche Personalpolitik der vergangenen Jahren hat dazu geführt. Trotz Kritik von der Partei DIE LINKE, der LUBU und von leider wenigen Stadtratsmitgliedern, wurde mit brachialer Gewalt Personal abgebaut. Auf der Streichliste standen 53 Stellen.

Dabei ist ärgerlich festzustellen, dass im Gemeinderat viele Anforderungen an die Fachbereiche gestellt, Einrichtungen beschlossen werden, aber vergessen wird, dass dies Folgekosten auch für Personal auslöst. Alle nach dem Motto: Wir wollen alles, aber es darf nichts kosten. Diese unsinnige Politik führte zur Überlastung in einigen Fachbereichen. Gut, dass unter dem Druck der Entwicklung jetzt die Einsicht in die Notwendigkeit zum Ausbau der Personalstellen führt. Damit wird hoffentlich die Belastung der Beschäftigten und der Krankenstand reduziert. Darüber hinaus wird es das Klima unter den Beschäftigten und die Leistungsbereitschaft steigern.