DIE LINKE will als „Alternative für soziale Gerechtigkeit“ wieder in den Ludwigsburger Gemeinderat

DIE LINKE hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019 in Ludwigsburg gewählt. Die Spitzenplätze belegen Jürgen Müller (Software-Entwickler), Nadja Schmidt( Gesundheits- und Krankenpflegerin), Andreas Frisch (IT-Koordinator), Dörte Maisuraje (Tierwirtin) und Konrad Ott (Gewerkschaftssekretär).

 „Als ‚DIE LINKE. Alternative für soziale Gerechtigkeit‘ wollen wir in Fraktionsstärke wieder in den Ludwigsburger Gemeinderat“ erklärt der Spitzenkandidat Jürgen Müller. Die Partei sieht ihre Kernforderungen als Grundrechte für die Daseinsvorsorge, für die sie sich auf kommunaler Ebene einsetzen wird. 

Für Nadja Schmidt, Betriebsrätin im Ludwigsburger Klinikum als Zweitplatzierte ist Gute Arbeit im Gesundheits- und Pflegebereich eine Herzensangelegenheit. „Ich bin gegen prekäre Beschäftigung wie Leiharbeit und Befristungen. Wir brauchen sichere Arbeitsplätze mit tariflicher Bezahlung“

Der Bau von Sozialwohnungen und bezahlbarem Wohnraum ist für uns das zentrale Thema der Kommunalpolitik in den nächsten Jahren, erklärt Andreas Frisch als Drittplatzierter. 

Eine gebührenfreie Bildung von Kita bis zur Universität beginnt mit gut bezahlten Erzieherinnen. 

Die Mobilität muss hin zu einem ökologisch und sozial System geführt werden. „Unsinnige Doppelinvestitionen müssen dabei vermieden werden“ betonte dazu Jürgen Müller. 

Die Versorgung mit Wasser und Energie muss dabei auch das Klimaschutzabkommen von Paris konkret vor Ort umsetzen. Dies sieht DIE LINKE mit einem Stadtwerk in öffentlicher Hand am besten gewährleistet.

DIE LINKE stellt fest „Ludwigsburg ist BUNT“! Aus dem Grundsatz „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ folgt, dass Solidarität statt Hetze geübt werden muss. Ein Beitrag dafür eine Kultur die Allen eine Teilhabe ermöglicht, für jung und alt.

Die Kandidat_innen der Partei DIE LINKE für die Gemeinderatswahl in Ludwigsburg

Wahlprogramm für den Gemeinderat Ludwigsburg beschlossen

DIE LINKE hat ihr Wahlprogramm als “Alternative für soziale Gerechtigkeit” im zukünftigen Gemeinderat Ludwigsburg beschlossen. Denn Kommunalpolitik ist für uns gelebte Demokratie pur. Wem gehört also die Stadt? Uns allen. 

Das Programm kann hier nachgelesen werden.

Kornwestheim: LINKE will mehr für Familien tun

16. Mai 2019  Allgemein

“Eine volle Liste hat die Linkspartei für die Gemeinderatswahl in Kornwestheim nicht zusammenbekommen, aber durchaus ein umfassendes Wahlprogramm. Das wird beim Gespräch während der Kommunalwahlserie „90 Minuten“ deutlich. Um die Ideen der Linken vorzustellen, hat Rainer Juchheim, Kandidat auf dem Listenplatz 2, die Redaktion der Kornwestheimer Zeitung besucht.”

https://www.kornwestheimer-zeitung.de/inhalt.kornwestheim-die-linke-will-mehr-fuer-die-familien-tun.f6a8cb0d-daa1-45d4-bd52-9194977b0a24.html

Regionalwahl: Das müssen Sie wissen

15. Mai 2019  Allgemein

Die Linke im Kreis Ludwigsburg setzt mit Nachrücker Sebastian Lucke auf einen amtierenden Regionalrat, welcher die Liste anführt.

https://www.leonberger-kreiszeitung.de/inhalt.kreis-boeblingen-und-ludwigsburg-regionalwahl-das-muessen-sie-wissen.eff78a09-ae22-48ea-8f3f-5b054450962a.html

Kommunalwahl: Großes Stühlerücken in der Kreispolitik

07. Mai 2019  Allgemein

“Für die Linken, die erneut in allen Wahlkreisen kandidieren, wird es ein Einschnitt: Hans-Jürgen Kemmerle, der profilierte Fraktionschef, tritt nicht mehr an. Dafür gibt es zwei neue, bekannte Namen: Konrad Ott, ehemaliger IG-Metall-Chef von Ludwigsburg, und Markus Moskau, Schüler und Organisator der Fridays-for-Future-Demonstrationen in Ludwigsburg. Auch Walter Kubach bleibt im Rennen. Die Linkspartei kämpft für günstigeren Nahverkehr und will „für das untere Drittel der Bevölkerung“ da sein, wie der Nochfraktionschef Kemmerle sagt. Vor fünf Jahren erreichte die Linke mit 3,9 Prozent vier Mandate.”

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kommunalwahl-im-kreis-ludwigsburg-grosses-stuehleruecken-in-der-kreispolitik.3c480ac8-aa7d-4b0d-89b4-8ce6a703ac63.html