Panzer für Saudi Arabien

11. Juli 2011  Allgemein, Archiv, Positionen

Nichts Neues! MerkelDespoten
Diejenigen, die sich nicht
der Vergangenheit erinnern,

sind verurteilt, sie erneut zu durchleben.

George de Santayana

Die heutige Diskussion um die Panzerlieferung nach Saudi Arabien ist in Deutschland nichts Neues. Schon oft in der Geschichte Deutschlands standen die Sonntagsreden über Freiheit und Demokratie, im Widerspruch zur Politik.

Meine Herren, ( … ) nun zum Patriotismus. Die Vaterlandslosigkeit des Kapitals ist für die So­zialdemokratie eine altbekannte Tatsache. Wir haben niemals daran gezweifelt, daß das Kapital vaterlandslos ist, und zwar um so vaterlandsloser, je patriotischer es sich gebärdet. Beweise dafür bedarf es nicht. Es hängt im allgemeinen ja mit der inter­nationalen Personalunion des Kapitals zu­sammen. Es hängt auch mit der absoluten Skrupellosigkeit des Profitbedürfnisses des Kapitals zusammen, das die Profite nimmt, wo es sie bekommen kann.

Ich habe über diese Vaterlandslosigkeit der Rüstungsindustrie ja vielleicht nicht zuviel Neues zu sagen, denn das schlimmste an dieser Vaterlandslosigkeit, diesem vollkommenen Apatriotismus, ist ja doch die Tatsache, daß diese Rü­stungslieferanten ganz systematisch ihre Lieferungen nach dem Auslande geben, überall hin, gleichviel, wo nur am besten bezahlt wird, gleichviel, ob späterhin die Waffen, die dorthin geliefert werden, ge­gen die deutsche Armee benutzt werden. (…)“

Diese Aussagen traf  Karl Liebknecht 1913 vor dem Reichstag!