Stuttgart 21 im Ludwigsburger Gemeinderat

31. Oktober 2010  Aus dem Gemeiderat, Berichte

Diskussion im Gemeinderat Ludwigsburg

Am 27. Oktober 2010 fand, durch einen Antrag der Partei DIE GRÜNEN ausgelöst, eine Debatte über Stuttgart 21 statt. Dagegen stand ein gemeinsamer Antrag der CDU, FWV und der FDP, die sich ohne Einschränkung für Stuttgart 21 aussprachen.

Die Ludwigsburger Kreiszeitung (LKZ) beschränkte ihre Berichterstattung auf die polemischen Diskussionsbeiträge der Befürworter aus den Parteien CDU, FWV, FDP und REP sowie von Oberbürgermeister Spec. Diese waren verbunden mit persönlichen Angriffen und Beleidigungen gegen die Grünen, die Gegner von Stuttgart 21 und die Demonstranten und Demonstrantinnen. Während die Diskussionsbeiträge der Gegner von Stuttgart 21 diszipliniert und ohne Beifall ruhig vorgetragen wurden, verfielen die Befürworte von Stuttgart 21 in fanatischen Beifall für die überwiegend unsachlichen Beiträge der CDU, FWV, FDP und REP Sprecher im Gemeinderat.

Deutlich wird aus der Berichterstattung der LKZ, die nur über Diffamierungen berichtete und sachliche Beiträge unterschlug, dass die LKZ ihre Pressemacht ausnützt um Stuttgart 21 zu unterstützen.<

Um auch sachliche Argumente bekannt zu machen, die Rede von Werner Hillenbrand LINKE zu Stuttgart 21 in der Gemeinderatssitzung vom 27. Okt. 2010.

Zur Bestätigung der Aussagen von Werner Hillenbrand und dem Verhalten der Zeitungen zwei Zeitungsausschnitte vom 4. Nov. 2010

Fleyer zu Stuttgart 21