Ortsverband

28. April 2010  Archiv

Der Ortsverband erfasst die Gemeinden Ludwigsburg, Asperg, Möglingen und Remseck

Ortsvorstand

Der Ortsvorstand wurde am 17. Mai 2010 gewählt.
Die Amtszeit beträgt 2 Jahre.

Sprecher:
Werner Hillenbrand – Ludwigsburg Mitte
Sprecherin:

Annegred Jeziorski – Oberstenfels
Beisitzer/innen:
Claudia Dziubas – Ludwigsburg Weststadt
Beatrix Kozubal – Ludwigsburg Nord
Gül Güzel – Remseck Ortsverband gewechselt
Horst Eisenmann – Ludwigsburg Oststadt
Reinhold Gadinger – Benningen
Reinhard Denia – Ludwigsburg Pflugfelden
Kasim Kavak – Ludwigsburg Mitte

Kommunalpolotoscher Arbeitskreis (KoPoAK)

Am 14. Juni 2010 hat der Ortsvorstand der Partei DIE LINKE Ludwigsburg die Bildung eines Kommunalpolitischen Arbeitskreises beschlossen.

Ziele des Arbeitskreises sind:

♦ Mehr Einfluss auf die Entscheidungen des Gemeinderates der Stadt nehmen.
♦ Für mehr Soziales, Bildung und Umwelt

Aufgaben sind:

♦ Information und regelmäßiger Gedankenaustausch pflegen.
♦ Beratung von anstehenden und zukünftigen Themen des
Gemeinderates.
♦ Erarbeitung von Positionen und Zuarbeit für das Gemeinderats-
Mitglied der Partei DIE LINKE

Am Arbeitskreis können alle an Kommunalpolitik Interessierten teilnehmen, die unsere Ziele unterstützen. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft in der Partei DIE LINKE gebunden.

→  Die Treffen des KoPoAK finden in der Regel im Restaurant Kronenstube in Ludwigsburg Kronenstrasse 2 statt.  Siehe unter TERMINE.

Haushalt 2010

15. November 2009  Archiv, Aus dem Gemeiderat

Stuttgarter Stadtanzeiger (SStA)

Interview mit Werner Hillenbrand (WH) zu den Sparplänen der Stadtverwaltung Ludwigsburg Ganzen Beitrag lesen »

Kindergartengebühren

26. Juni 2009  Archiv, Positionen

DIE LINKE: Gebührenerhöhung unsozial

Die geplante Erhöhung der Gebühren für Kindergartenbetreuung ist besonders in Zeiten in denen viele Familien mit geringerem Einkommen rechnen müssen, unverantwortlich. Wenn man bedenkt wie viel Geld die Stadt für Freiwilligkeitsleistungen im Bereich von Renomierbauten ausgibt, ist das absolut unsozial. Ganzen Beitrag lesen »